Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+49 (0) 21 51 - 788 86-0

Corona-Aerosole: CO2-Konzentration als Indikator für Ansteckungsrisiko. Wissenschaftliche Studie lässt unser BAPPU-vocoo in neuem Licht erscheinen

dsc2337-sevensweb © Bild MyP

 

Die Corona-Pandemie – und die damit verbundenen Veränderungen und Gefahren – sind Teil unseres Alltags geworden. Das Virus selbst wirft noch immer Fragen auf, weltweit versuchen Wissenschaftler sie zu beantworten. Sicher ist: Das Corona-Virus kann sich als Aerosol, speziell in geschlossenen Räumen, stark und schnell verbreiten. Dementsprechend steigt das potenzielle Ansteckungsrisiko. Jetzt stellt eine wissenschaftliche Studie eine interessante Korrelation zwischen CO2-Konzentration und anzunehmender Aerosolkonzentration vor.

Die Studie der Forscher des Hermann-Rietschel-Instituts der TU Berlin basiert auf der Annahme, dass der Mensch die wesentliche Quelle von CO2 und Aerosolen ist. Berücksichtigt werden aber auch andere Emissionsquellen wie Zugluft, Abluft, Sedimentation sowie das Absterben der Viren.

Für die Bewertung ihrer Messergebnisse legen die Forscher eine Grundkonzentration von cgrenz= 3000 Viren fest. Begründung: Eine Ansteckungsgefahr ist erst ab einer bestimmten Konzentration von virenbelasteten Aersolen gegeben. Das Ansteckungsrisiko bewerten sie bei einer kurzen hohen Virenkonzentration kritischer, als bei einem längeren Aufenthalt in einer weniger belasteten Umgebung. Stark vereinfacht lautet die Gleichung: Hohe CO2-Konzentration = hohe Aerosolkonzentration = hohe Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus.

Die in der Studie untersuchte Korrelation zwischen CO2-Konzentration und anzunehmender Aerosolkonzentration bestätigte die Wichtigkeit einer ausreichenden Raumlüftung: Frisch zugeführte Luft senkt die CO2-Konzentration in Räumen und damit potenzielle Ansteckungsrisiken. Da der Mensch eine vorherrschende CO2-Konzentration aber nur sehr schlecht beurteilen kann, wäre eine objektive Beurteilung interessant. Genau hier kommt unser BAPPU-vocoo ins Spiel: Mit BAPPU-vocoo lässt sich die CO2-Konzentration in Räumen sehr gut detektieren. Gute Anhaltspunkte sind dabei die ASR 3.6 sowie die Pettenkofer-Zahl.

Unsere BAPPU-Software stellt die gemessene CO2-Konzentration, sowie weitere BAPPU-Messgrößen, „live“ dar. Noch besser im Blick liegt die aktuelle CO2-Konzentration mit einer Innovation, an der unsere Ingenieure aktuell arbeiten: Eine übersichtliche Bewertungsanzeige an der Front des Messgerätes. Über diese Innovation, namens "VOCOO+" berichten wir in Kürze ausführlich.

Empfohlene Links zu diesem Thema:

03. Nov 2020

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+49 (0) 21 51 - 788 86-0
Top